FZW Indie Night: Mooneye + Dune Messiah

FZW, Dortmund

Di, 4. Apr.

Wann
4. April 2023 - 20:00 Uhr
Einlass 19:30 Uhr
Wo
FZW, Ritterstraße 20, 44137 Dortmund, Deutschland
Präsentiert von
Über das Event

Bei der FZW Indie Night präsentieren wir euch regelmäßig jeweils zwei europäische Newcomer-Acts zum Schnupperpreis. Ermöglicht wird das Format durch Liveurope.

Mooneye (BE)

Nach einer vielversprechenden EP, mehreren erfolgreichen Singles, dem vielbeachteten Debütalbum "Big Enough" und einer Reihe denkwürdiger Liveshows sind Mooneye in der belgischen Alternative-Pop-Rock-Szene zu einem Begriff geworden. Anfang 2023 kehrt die Band um den Singer-Songwriter Michiel Libberecht mit brandneuer Musik zurück und bereitet sich auf eine sehenswerte Clubtour vor. Mooneye haben in kurzer Zeit einen charakteristischen Sound entwickelt und perfektioniert. Sie schaffen es, sowohl intim als auch groß, akribisch und verspielt zu klingen, und sind mit Libberecht's melancholischer und atemberaubender Stimme ausgestattet. Von einem leicht naiven Songwriter in den Anfangstagen der Band hat sich Libberecht zu einem versierten Geschichtenerzähler entwickelt, der Songs schreibt, die in einer offenen und ehrlichen Produktion aufblühen und darauf abzielen, zeitlos zu sein und die Arbeit von Musikgrößen und -helden wie Neil Young, R.E.M, Bruce Springsteen oder in jüngerer Zeit Strand Of Oaks und Sam Fender nachzuahmen.

Video "Fix The Heater": https://www.youtube.com/watch?v=tiGp0tE4OY0
Video "Black River": https://www.youtube.com/watch?v=uA6mQWSmd58


Dune Messiah (DK)

"Der Mann in Schwarz floh durch die Wüste, und der Revolverheld folgte ihm." Mit diesen Worten beginnt Stephen King sein Magnum Opus, Der dunkle Turm. Der Satz könnte aber genauso gut eine grafische Beschreibung der Neo-Folk-Band Dune Messiah sein. Die aus Kopenhagen stammende Band durchdringt ihre Zuhörer mit einer Ehrlichkeit, die ins Herz geht. Die düstere, romantische und persönliche Band entblößt sich völlig und verwickelt die Hörer*in in offene Geschichten über Liebe, Verlust und Mystik, die sowohl mit Finesse als auch mit Gewalt erzählt werden. Auf der Bühne ist Dune Messiah eine lodernde, intensive Erfahrung. Inspiriert von allen Formen der Kunst, die sich mit Unveränderlichkeit befassen (von Leonard Cohen bis Edgar Allan Poe und Federico Fellini), kanalisiert die Band unausweichlich ihre anspruchsvollen Themen. Es ist sowohl erschreckend als auch schön anzusehen. Aber unabhängig von der Verruchtheit, die live zur Schau gestellt wird, den Monstrositäten, die von den Instrumenten heraufbeschworen werden, oder den herzzerreißenden Wahrheiten, die in den Texten erzählt werden, besteht die Daseinsberechtigung von Dune Messiah darin, Ehrlichkeit einzufangen und zu vermitteln. Ein Konzept, das, wie der schwarz gekleidete Mann, in dieser kargen, trügerischen Welt flüchtig voranschreitet.

Video „Death On Wheels“:
https://www.youtube.com/watch?v=QSEJwNvWvJQ
Video „Buried In The Sand“:
https://www.youtube.com/watch?v=i9NrnwJEspg