Hafenkino: In der Nacht des 12. (OmU)

Hafen 2, Offenbach am Main

Fr, 24. Feb.

Wann
24. Februar 2023 - 20:00 Uhr
Einlass 19:30 Uhr
Wo
Hafen 2, Nordring 129, 63067 Offenbach am Main, Deutschland
Über das Event














Diesen realen Fall entdeckte Regisseur Dominik Moll in dem Buch von Paulina Guéna, die ein ganzes Jahr bei der Kriminalpolizei verbracht hat und deren Arbeit akribisch beschreibt, in den letzten beiden Kapiteln auch die Ermittlungen zu dem Mord an einer jungen Frau am 12.  Oktober 2016 in einem Dorf bei Grenoble. Im Zentrum stehen der ehrgeizige junge Polizist Yohan (Bastian Bouillon), der gerade erst die Leitung seiner Einheit übernommen hat, und sein älterer Kollege Marceau (Bouli Lanners).

Schnell geraten die zahlreichen Affären und Sexbekanntschaften der Ermordeten unter Verdacht, von denen es mehr gibt, als Nanie, eine Freundin der Toten, den Beamten zunächst verrät - aus Furcht, die ermordete Clara könnte damit ins falsche Licht geraten und ihr eine Mitschuld angedichtet werden.

Von Verhör zu Verhör wird deutlicher, wie jede Beziehung Claras zu Männern von Gewalt geprägt war. Einer ihrer jungen Liebhaber war wegen Übergriffen auf andere Frauen bereits im Gefängnis, einer rappt frauenverachtende Texte, ein anderer Verdächtiger stalkte sie. Keiner zeigt große Regungen angesichts des Verbrechens, sie sehen in ihrem toxischen Verhalten nichts Problematisches. Auch in der Belegschaft, anfangs ausschließlich männliche Kollegen, fällt so manch chauvinistischer Spruch, so schockiert sie von der brutalen Tat auch sind. Doch keinem der Verhörten lässt sich der Mord nachweisen.

Moll nutzt die Konventionen des Genres und unterwandert sie zugleich. Bis in kleinste Details zeigt er die zeitaufwändigen Ermittlungen, die Beamten verbringen viel Zeit am Schreibtisch mit Berichten, und nimmt der Polizeiarbeit das vermeintlich Glamouröse.

Packend ist In der Nacht des 12. dennoch. Das liegt nicht zuletzt an der Atmosphäre des Unbehagens und der Verunsicherung, die Moll exzellent beherrscht. Durch die akribische Schilderung der Ermittlungen enthüllt er die ständige Bedrohung durch toxische Männlichkeit und Frauenhass, ein Gewaltpotential, das sich durch alle Ebenen zieht.

Nichts daran ist sensationalistisch, selbst der Mord zu Beginn fast abstrakt inszeniert. Moll seziert kühl und rational und irritiert zugleich, weil er bis zuletzt einfache Antworten verwehrt und sein Publikum mit schmerzhaften Fragen zurücklässt, die weit über den Fall hinausgehen und die Verhältnisse zwischen Frauen und Männern ganz allgemein berührt. (Text entnommen aus dem taz-Artikel: Männer als Bedrohung
https://taz.de/Thriller-In-der-Nacht-des-12-im-Kino/!5905169/




In der Nacht des 12. Dominik Moll, Belgien/ Frankreich 2022, 114 Min., ab 16 Jahren, OmU

Trailer (dt.)
https://youtu.be/O7uL6zRqKY8

Rezension filmstarts
https://www.filmstarts.de/kritiken/295635.html

Rezension kino-zeit
https://www.kino-zeit.de/film-kritiken-trailer-streaming/in-der-nacht-des-12-2022

Deutschlandfunk Kultur Interview mit Dominik Moll
https://www.deutschlandfunkkultur.de/die-last-eines-ungeloesten-frauenmordes-der-krimi-in-der-nacht-des-12-dlf-kultur-352dd5bc-100.html

Artiekl Süddeutsche Zeitung
https://www.sueddeutsche.de/muenchen/film-kino-muenchen-frankreich-mord-1.5734473


Einlass 19.30 Uhr, Beginn 20 Uhr, Eintritt 10 Euro im Vorverkauf und an der Abendkasse.